Regina Renn

Freitag, 20. März 2020 | 15:30 – 16:15

Wie wirksam ist die virtuelle Präsenz unserer psychotherapeutischen Praxis? Über computergenerierte Bilder können wir in Echtzeit an Ereignissen teilnehmen, selbst wenn sie hunderte von Kilometern von uns entfernt sind. Wir reagieren, kommunizieren und interagieren mit einer physikalischen Person, obwohl sie nur in digitalen Pixeln präsent ist. So ist auch die Psychologische Behandlung über Cyberspace mit ihren erweiterten Möglichkeiten für unsere Kollegen im Ausland eine selbstverständliche Alternative zum realen Praxisraum geworden. Meine Erfahrungen zeigen jedoch, dass sich die virtuelle Präsenz von Therapeut und Patientin nicht eins zu eins auf die Realpräsenz in der therapeutischen Beziehung übertragen lässt. Die Virtuelle Wirklichkeit in der Online Therapie ist effizient und sie ‘wirkt’, aber sie wirkt anders als in der Realpräsenz vor Ort. Und trotz ihrer kommunikativen Vielfalt kann es sein, dass Therapeutin und Patient sich vor dem Bildschirm einander fernbleiben und sich nicht erreichen können. Eine vertiefende Diskussion zu den Themen des Vortrags findet im Workshop direkt im Anschluss statt.