Oxford
Debatte

Es erwartet Sie ein rhetorischer Wettstreit zweier Kontrahenten, an dessen Ende Sie entscheiden sollen, welcher Argumentation Sie am ehesten folgen können

Oxford Debatte – Rhetorischer Wettstreit und Ihre Meinung

Unter der Fragestellung „Töten Richtlinien die Psychotherapie?“ haben wir mit Herrn Professor Dr. Jürgen Hoyer und Herrn Dr. Manfred Thielen zwei Referenten gefunden, die sich für Sie als Fachpublikum gern in einen rhetorischen Wettkampf um Argumente werfen. Zugespitzt, kontrastreich, polarisierend und scharf werden sie sich eine Auseinandersetzung liefern, auf die Sie sich sehr freuen dürfen. Für die Chancengleichheit in diesem Wortgefecht sorgt ein Schiedsrichter, der Debatten-Präsident: in persona der OPK-Präsident Dr. Gregor Peikert. Keiner der Kontrahenten darf seine Redezeit im Ring überziehen. Ansonsten ist alles erlaubt, um Sie als Zuhörer argumentativ für deren Position zu gewinnen. Lassen Sie sich auf einen durchaus unterhaltsamen wie aufschlussreichen Diskurs ein!

Und was dürfen Sie dabei tun? Nach dem Wortgefecht möchten wir Sie um Ihre Meinung und Ihre Erfahrungen bitten. Was braucht die Psychotherapie, um für die Patienten den größten Behandlungs- und Therapieerfolg zu haben? Stimmen Sie dazu im Publikum ab, stellen Sie Ihre Fragen an die Kontrahenten und diskutieren Sie angeregt zum Thema „Töten Richtlinien die Psychotherapie?“!

Prof. Dr. Jürgen Hoyer

Freitag, 20. März 2020 | 12.00–13.10

„Töten Richtlinien die Psychotherapie?“

CONTRA: Prof. Dr. Jürgen Hoyer

Im Gegenteil: Nur durch Begrenzung entsteht Neues und nur durch einen guten Rahmen Qualität. Das Beispiel England zeigt, dass die besten Therapien kurze Therapien sind, mit klaren Vorgaben. „Sparsamkeit“ ist die vielleicht wichtigste Grundregel in der Wissenschaft („Occam’s razor“); dies sollte auch für therapeutisches Denken gelten. Ohne Diagnostik und Problemanalyse keine Therapie; ohne Diagnose keine Krankenbehandlung!

Der Verfahrensbezug der Psychotherapierichtlinien ist wertvoll. Unabhängig von Methoden und Techniken ist die Haltung des Therapeuten entscheidend und diese ist vor dem Hintergrund eines Verfahrens und einer erkenntnistheoretischen Grundorientierung definiert.

Dr. Manfred Thielen

Freitag, 20. März 2020 | 12.00–13.10

„Töten Richtlinien die Psychotherapie?“

PRO: Dr. Manfred Thielen

Psychotherapie soll den Patienten nutzen und einen größtmöglichen Therapieerfolg haben. Dafür ist es notwendig, dass der therapeutische Reichtum und die Vielfalt der gesamten Psychotherapie angewandt werden kann und sich auch sozialrechtlich niederschlägt.

Anstatt Verfahrens- und Methodenvielfalt versucht die deutsche Richtlinienpsychotherapie, andere Verfahren wie die Humanistische Psychotherapie mit aller Macht außen vorzulassen. Auch die Systemische Therapie hat dafür über 13 Jahre gebraucht. Die Aufnahme als Richtlinientherapie steht noch immer aus.

Innovative Weiterentwicklungen der Psychotherapie müssen zeitnah Eingang in die klinische Praxis finden. Die bestehenden Richtlinien behindern ihre Integration anstatt sie zu befördern.